Heute morgen um 10 Uhr fand unsere erste „Corona-Selbsthilfe“-Videokonferenz mit Geschäften aus der Region Karlsruhe und Pforzheim statt und wir haben zunächst folgende Maßnahmen besprechen können:

  1. Wer noch keinen kostenlosen Google myBusiness-Account hat, ist gut beraten, einen solchen jetzt einzurichten, damit die User den Laden in den Maps (Routenplan) schnell finden können.
  2. Da viele Geschäfte noch keinen Onlineshop haben, über den sie verkaufen können, haben wir für INSTAGRAM den Hashtag #kauftlokalin[stadt] ins Leben gerufen (bspw. #kauftlokalinkarlsruhe #kauftlokalinpforzheim #kauftlokalinfreiburg #kauftlokalinoffenburg #kauftlokalinachern #kauftlokalinbuehl #kauftlokalinkehl #kauftlokalinrastatt #kauftlokalinoberkirch, etc.). Die Geschäfte sind jetzt aufgerufen, Videos über ihre aktuelle Situation als inhabergeführtes Geschäft mit diesem Hashtag auf Instagram einzustellen, damit die Menschen begreifen, dass nicht in jedem Laden die Regale leergekauft werden. Außerdem soll dieser Hashtag in jeder Stadt genutzt werden, um jetzt konkrete Waren- oder Gutschein-Angebote mit Bild/Video anzubieten.

31.03.20: Nachtrag aus unserer heutigen Videokonferenz mit den Profis von der Baden-Badener Dreimaleins Agentur für Marketing: denkt bitte bei jeder Beitragsveröffentlichung auf INSTAGRAM auch daran, „Reichweiteninhaber“ zu markieren. Das geht ganz einfach, indem Ihr im Text das Ad-Zeichen (@) eingebt und dann durch die Eingabe weiterer Buchstaben (bspw. @BNN) herausfindet, unter welchem Namen dieser Reichweiteninhaber seinen Account hat. Im besten Fall findet dieser dann Euren Beitrag interessant genug, um diesen im eigenen Netzwerk ebenfalls zu teilen. Solche Reichweiteninhaber können lokale Medien (Tageszeitung, Radiosender, etc.) aber bspw. auch sog. „Influenzer“ sein. Das wichtigste dabei: TUN! :-)

 
Was wir tun, wenn über Instagram solche Videos/Angeboten mit #kauftlokalin[stadt] veröffentlicht werden:
  1. wir teilen diese Beiträge über unser Netzwerk in facebook, Twitter & Co.
  2. wir sammeln Aktivitäten auf unserer NEUEN Website www.kauft-lokal.de, sobald diese im Laufe der nächsten Tage online ist (wir bereiten gerade eine Umkreissuche vor, über die nicht nur unsere Einkaufspartner und Spendenempfänger gefiltert werden können, sondern auch die Geschäfte, die Gutscheine verkaufen, einen Onlineshop haben oder bspw. einen Lieferservice anbieten
  3. sobald über den Hastag #kauftlokalin[stadt] Veröffentlichungen stattfinden informieren wir unsere Medienpartner über den Hashtag und geben entsprechend Pressemitteilungen raus.
  4. wir informieren unsere App-User über den Hashtag #kauftlokali[stadt
 
Was alle für alle tun können:

Die Geschäfte wurden gebeten, diese Infos an den eigenen Geschäftsverteiler weiterzugeben, damit am nächsten Montag noch viel mehr Einzelhändler bei unserer Videokonferenz dabei sind und wir uns gegenseitig mit Imulsen / Mutmachern und Ideen helfen können. Außerdem sind sie angeregt, die eigenen Kunden über den jeweiligen Hashtag #kauftlokalin[stadt] zu informieren damit das hoffentlich in Kürze entstehende Angebot auch eine ordentliche Nachfrage erhält. Genutzt sollen dafür dafür nicht nur die sozialen Medien (facebook, Twitter, XING, Linkedin, instagram, etc.pp), sondern auch der eigene Newsletter, die eigene Website, die eigene e-Mail-Signatur und natürlich auch ein Hinweis an der Ladentür.

Neben den vielen Aufrufen zur Solidarität, die wir über unser Netzwerk verbreiten, haben wir natürlich auch für unsere Einkaufspartner wichtige Maßnahmen ergriffen:

  1. Alle Vertragslaufzeiten für unser Projekt „Ihr kauft LOKAL – wir spenden“ wurden mit sofortiger Wirkung ausgesetzt
  2. Ab dem kommenden Montag bieten wir für alle inhabergeführten Geschäfte TÄGLICH Videokonferenzen an, über die man sich vernetzen und über Lösungen austauschen kann
  3. Mit unseren Medienpartnern erarbeiten wir medienwirksame Lösungen, die umgehend umgesetzt werden, sobald die Geschäfte wieder geöffnet werden dürfen

Denn wir haben uns entschieden, mit so vielen inhabergeführten Geschäften wie möglich als Gewinner aus dieser Krise hervorzutreten – und freuen uns auf jeden, der mitgehen möchte. Ob als User unserer App, als Spendenempfänger (gemeinnützige Vereine), als Einkaufspartner oder als Anteilseigner unserer Genossenschaft – wir freuen uns auf Euch!