Nachdem wir am 1. Oktober 2019 offiziell unser Projekt „Ihr kauft LOKAL – wir spenden“ den Teilnehmer*innen der Strategiekreis-Situng des Bühler Gewerbevereins „Bühl in Aktion“ vorstellen konnten, bekamen wir am 14. Oktober die offizielle Absage für eine Zusammenarbeit. In dieser werden uns folgende Gründe (Originaltext) genannt:

  1. Satzungsgemäß sind wir gehalten: „Die Stärkung der Innenstadt“ zu fördern. Damit verbunden hat sich im Jahr 2017 der Vorstand und die Mitglieder für die Einführung der Gutscheinkarte-Bühl ausgesprochen.
  2. Zusätzlich sprach sich der Verein für die Einführung der Arbeitgebergutscheinkarte-Bühl aus, die inzwischen sehr erfolgreich ist und die lokale Kaufkraft stärkt.
  3. Wir wollen uns auf die Gutscheinkarte-Bühl weiterhin fokussieren.
  4. Die Gutscheinkarte-Bühl wird auch von den Vereinen als beliebte Geschenkidee genutzt.
  5. Die zusätzlichen Kosten des Projekts bergen die Gefahr, dass Mitglieder aus unserem Verein austreten. Unsere Mitgliederstruktur ist deutlich auf kleinere Betriebe ausgelegt, so dass zum Monatsbeitrag nochmal on-top derselbe Betrag dazu käme.
  6. Die angespannte Ertragslage in den Betrieben lässt zudem eine weitere Ertragsminderung (in Form von zusätzlichen Spenden an Vereine) nicht zu.
  7. Die Unterstützung der vielen örtlichen und regionalen Vereine könnte durch dieses Projekt nicht eingestellt werden.
  8. Das Projekt „kauft-local“ (Originaltext!!!) steht mit seinem Arbeitgebergutschein in direkter Konkurrenz zu unserem Arbeitgebergutschein, sodass wir alleine aus diesem Grund das Projekt nicht befürworten können.

Im Schlußsatz heißt es dann noch „Aus diesen -und einigen weiteren Aspekten- lehnen wir ab.“

Da wir leider nicht alle rund 10 Teilnehmer*innen dieser Strategie-Sitzung persönlich kannten und es uns auch nicht erläutert wurde, ob diese Ablehnung einstimmig beschlossen wurde oder es möglicherweise Gegenstimmen oder Enthaltungen gegeben hat, werden wir dazu um entsprechende Antwort bitten. Auch werden wir natürlich bei der Wirtschaftsförderung der Stadt Bühl nachfragen, ob man sich dort der Absage des Gewerbevereins anschließen wird oder die Förderung in Höhe von Euro 18.750.- trotzdem beantragen wird – schließlich hatte uns die Leiterin der städtischen Wirtschaftsförderung, Frau Corina Bergmaier, ja bereits mitgeteilt, dass man unserem Projekt grundsätzlich positiv gegenüber stünde.

Nachdem wir unser Projekt „Ihr kauft LOKAL – wir spenden“ Anfang April in einer Kurzpräsentation einigen Mitgliedern des Gewerbebvereins „Achern aktiv“ vorgestellt hatten, kam es aufgrund der (erneuten) Absage durch den Gewerbeverein und der Zusage unseres Fördertopfes in Höhe von 20 Mio. zu einer öffentlichen Debatte im Gemeinderat der Stadt Achern: SPD-Gemeinderat Dr. Schneider ließ nachfragen, „warum die Aktion bei Stadtverwaltung und Wirtschaftsförderung auf Skepsis stoße“ und bekam prompt die Antwort vom OB: „Die Aktion wird vom lokalen Handel abgelehnt“ – eine Aussage die auch zum damaligen Zeitraum nicht richtig war, denn wir hatten bis dato bereits fast ein Duzend Einkaufspartner in Achern mit dabei – darunter auch Mitglieder des Gewerbevereins! Richtig ist, dass der 1. Vorsitzende des Gewerbevereins, Philipp Schäfer von Schuh Schäfer, unser Projekt von Beginn an abgelehnt hat, ohne es bis heute wirklich mit uns und der Vorstandsschaft gemeinsam sachlich prüfen zu lassen!

Diese Tatsache hat nun die Acher-Rench-Zeitung in einem Presseartikel aufgegriffen und von Philipp Schäfer folgende Gründe für die Absage erhalten:

  • Zitat #1: „Allerdings wolle der Großteil der Acherner Geschäfte nicht an dem Projekt teilnehmen, da es sich um ein Unternehmen handelt, das gewinnorientiert arbeite und jedes Geschäft eine Teilnahmegebühr von mehreren hundert Euro bezahlen müsse.“
  • Zitat #2: „Gleichzeitig sei der Verwaltungsaufwand für die teilnehmenden Geschäfte immens, da jede einzelne Bonnummer manuell erfasst und dabei kontrolliert werden müsse“
  • Zitat #3: „Unternehmen möchten sich die Vereine, an die sie spenden, wie jedes andere Unternehmen oder jede andere Privatperson gerne selbst aussuchen“